• wireporter

"Aktion Freiwasser ist gestartet...



...und nicht ganz so gelaufen, wie ich es erwartet habe." Aber von vorne. Vor neun Wochen wurde die Heimtrainingsstätte, die Rostocker Neptunschwimmhalle, von Laura Kienapfel auf Grund der Corona-Pandemie geschlossen. Seitdem heißt es trainieren im Homeoffice. Die ersten Wochen versuchte die Brustschwimmerin vom SV Olympia Rostock einen Ersatz durch Lauftraining zu schaffen, um die Grundlagen zu erhalten. Jemand, der im Schnitt 16 Stunden pro Woche im Wasser verbringt, hat mit Laufschuhen schlechte Karten. Die ersten Überlastungserscheinungen ließen nicht lange auf sich warten, die Laufeinheiten mussten stark reduziert werden. Es blieb das Athletiktraining. Zu wenig für Laura. Also musste eine Alternative her. Die Sportschülerin des CJD Rostock wohnt in Kühlungsborn, die Ostsee immer in Reichweite. Letzte Woche hat sie sich einen Neoprenanzug bestellt, um endlich wieder ins Wasser zurückzukehren. Am Wochenende startete der erste Freiwasserversuch. Gescheitert. Die Ostsee ist zu kalt, eisige Füße verhinderten einen längeren Aufenthalt. "Ich werde mir Neoprensocken und eine Neoprenhaube besorgen. Und dann werde ich die Aktion auf jeden Fall nochmal starten!" Aufgeben ist nicht!

1 Ansicht
  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube
  • Instagram
  • Soundcloud Social Icon

WIReporter - Eine Medienkampagne von Sporttalenten für Sporttalente. Gefördert durch den Verband für Behinderten- und Rehabilitationssport M-V e.V. Unterstützt durch die Aktion Mensch.